Daten an Google Ads senden

Google bietet Ihnen im Rahmen des Ads-Conversion-Tracking die Möglichkeit den Erfolg der bei Google geschalteten Ads-Anzeigen zu bestimmen. matelso benutzt das Verfahren „Offline-Calls via API / Clickdata via gclid“. In Ihrem Ads Konto können Sie dann die Call Tracking-Daten den von Ihnen bei Google geschalteten Anzeigen zuordnen und somit Ihren Werbeerfolg messen und auswerten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Vorbereitung in Google Ads
  2. Einrichtung im Control Panel
    1. Google Ads Account registrieren
    2. Conversion Profile anlegen
    3. Wichtiger Hinweis
  3. Push Konfiguration für Google Ads
  4. Value Track Parameter
    1. creative={creative}
    2. keyword={keyword}
    3. network={network}
    4. matchtype={matchtype}
  5. Externe Links

Vorbereitung in Google Ads

Es können im Control Panel beliebig viele Google Ads Konten eingerichtet werden. Zur Vorbereitung muss für jeden Account zuerst die Automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert werden. Wie das funktioniert lesen Sie je nach verwendeter Version hier in der Google Hilfe

Einrichtung im Control Panel

Fügen Sie in Ihren Integrations Einstellungen im Control Panel an entsprechender Stelle den Google Ads Account hinzu. Zur Anbindung Ihres Accounts benötigen Sie nur Ihre Google ID. Sie finden Sie in Ihrem Google Ads Account im Format XXX-XXX-XXXX. Nennen Sie Ihren Account noch sinnvoll, damit Sie ihn jederzeit richtig zuordnen können und speichern Sie die Einstellung ab.

Das matelso Tracking System sendet nun eine Authorisierungsanfrage 1 an Ihren Ads-Account. Im Regelfall erhalten Sie eine Email mit einer Manager Account Anfrage. Als Inhaber des Google Ads Account können Sie diese Anfrage bestätigen. Damit sollte der Zugriff nun möglich sein und Ihre Account ist bereit die Call Tracking Daten aus der matelso Welt zu empfangen.

Im Control Panel wird der Account nun vom Registrierungsstatus Ausstehend zum Status Erfolgreich wechseln. Sollten Fehler auftreten wechselt der Status zu Fehlgeschlagen. In diesem Fall wenden Sie sich im Zweifel gerne an unser Account Management.

Conversion Profile anlegen

Bei der Integration in Google Ads geht es darum Tracking-Daten an Ihren Account bei Google zu übermitteln. Diese Übermittlung erfolgt in einzelnen Mitteilungen. Ein „Conversion Profile“ definiert den Inhalt solch einer Mitteilung. Sie können beliebig viele „Conversion Profile“ definieren und diese später zur Datenübermittlung aktivieren.

Beim Anlegen eines Conversion Profils haben Sie folgende Felder und Optionen, die auszufüllen sind:

Feld Ausfüllhilfe
Conversion Name Die Bezeichnung des Profils. Achten Sie bitte darauf, dass dieser Name eindeutig gewählt wird bezogen auf einen Ads-Account.
Google-ID Der Ads-Account. Jedes Conversion Profile ist dadurch eindeutig einem bestimmten Ads Konto zugeordnet. Für jedes Ads Konto können beliebig viele Conversion Profiles angelegt werden.
Tracking-Zeitraum Es handelt sich um die maximale Zeitspanne von Tagen nach einem Klick, in welcher eine Konversion (“View Through Conversion”) angenommen wird. Erlaubt ist eine Anzahl von 1 bis 30 Tagen. Google Ads verwendet die Bezeichnung „View Through Lookback Window“. “View Through Conversions” beziehen sich auf (graphische) Image-Anzeigen. Beispielsweise also Werbebanner.
Kategorie Die Konversion-Kategorie. Es stehen folgende Kategorien zur Auswahl:
– Standard (Default)
- Anmeldung (Signup)
– Anzeige (Page View)
– Kauf (Purchase)
– Vermittlung (Lead)
– Wiedervermarktung (Remarketing)
Kategorie Tracking-Zeitraum Es handelt sich um die maximale Zeitspanne von Tagen nach einem Klick, in welcher eine Konversion angenommen wird. Erlaubt ist eine Anzahl von 7 bis 90 Tagen. Google Ads verwendet die Bezeichnung „ctc lookback window“.
Standard Umsatzwert Angabe des Umsatz in der gewählten Währungseinheit (vgl. 7.). Google Ads verwendet die Bezeichnung „default revenue value“.
Standard Währungskürzel Angabe der Währung in welcher ein Umsatz an Google übermittelt werden soll. Google unterstützt eine Anzahl von Währungen. Für Euro wählen Sie bitte „EUR“. Google Ads verwendet die Bezeichnung „default revenue currency code“.

Nach dem Eintragen eines Conversion Profile wird dieses Profil an Google Ads übermittelt – dort sozusagen also angemeldet. Sobald Google Ads das Profil akzeptiert hat, wird in der Spalte Registrierungs-Status der Wert „Erfolgreich“ angezeigt.

Wichtiger Hinweis

Conversion Profiles werden von matelso ausschließlich in Google Ads angelegt. Jede Änderung der Konfiguration in Google Ads kann dazu führen, dass die Pushes (Events) von matelso nicht mehr in Google Ads ankommen.

Push Konfiguration für Google Ads

Pushes an Ihre(n) Google Ads Account können global für Ihre gesamte Partner ID, für alle Rufnummern Pools eines Subscribers oder für einen spezifischen Rufnummernpool angelegt werden. Um einen Push hinzuzufügen gehen Sie auf den entsprechenden Bereich im Control Panel. Bei jeder Push Konfiguration können Sie auswählen, welchees Ihrer Conversion Profile Sie für den Push verwenden wollen und zusätzlich auswählen bei welchem Anrufstatus Sie einen Push an Google Ads auslösen möchten. Hier können Sie enweder angenommen oder entgangen auswählen.

alt text

Nach dem Speichern der Push Konfiguration wird der hinterlegte Push entsprechend ausgeführt und Sie erhalten die Call Tracking Daten direkt in Ihren Google Ads Account.

Value Track Parameter

Zusätzlich zu dem in diesem Kapitel beschriebenen Daten können Google-ValueTrack-Parameter eingesetzt werden. ValueTrack-Parameter sind zusätzliche Parameter, die Sie an die Ziel-URL Ihrer AdWords-Anzeige anhängen können und mit denen Google weitere Tracking-Informationen zur Ziel-URL überträgt.

Diese Value Track Parameter werden vom matelso System mitgetrackt und können für Auswertungen wiederverwendet werden. Im folgenden Screenshot sehen Sie, wo Sie diese Parameter in Google Ads eingeben können.

alt text

In der linken Bildhälfte sehen Sie den Bereich „URL-Optionen für Anzeigen“ mit dem Eingabefeld „Tracking-Vorlage“. Hier sollten Sie die ValueTrack-Parameter setzen. Ergänzen Sie Ihre Finale URL um die folgende Passage. Diese Ergänzung enthält die vier von matelso unterstützten ValueTrack-Parameter:

?creative={creative}&keyword={keyword}&network={network}&matchtype={matchtype}

Beispiel: Sofern die Finale URL www.matelso.de lautet, so würde der Eintrag vollständig wie folgt aussehen:

http://www.matelso.de/?creative={creative}&keyword={keyword}&network={network}&matchtype={matchtype}

Bei einem Klick auf die AdWords-Werbeanzeige würden somit diese vier ValueTrack-Parameter übertragen werden:

  • creative = {creative}
  • keyword = {keyword}
  • network = {network}
  • matchtype = {matchtype}

Die Platzhalter auf der rechten Seite der Gleichung werden dabei von Google durch einen der folgenden spezifischen Wert ersetzt:

creative={creative}

Bedeutung: Eindeutige ID der Google-AdWords-Anzeige. In den matelso Call Reports bzw. in den Anruflisten im Control Panel finden Sie diese Angabe unter der Bezeichnung “Google-Anzeigen-ID” oder “Anzeigen-ID”.

keyword={keyword}

Bedeutung: Keyword in Ihrem Konto, das der Suchanfrage zugeordnet wurde (Suchnetzwerk), bzw. Keyword in Ihrem Konto, das dem Content zugeordnet wurde (Displaynetzwerk) In den matelso Call Reports bzw. in den Anruflisten im Control Panel finden Sie diese Angabe unter der Bezeichnung “Suchbegriff”.

network={network}

Bedeutung:

  • g (Google Adword Suche)
  • s (Google Adword Partner-Website im Such-Werbenetzwerk)
  • d (Google Adword Display-Netzwerk)

In den matelso Call Reports bzw. in der Anrufliste “Adwords Webtracking” im Control Panel (“Start / Call Reports / Anruflisten / Adwords Webtracking”) finden Sie diese Angabe unter der Bezeichnung “Suchtyp”.

matchtype={matchtype}

Bedeutung:

  • e (“exact” = genau passend)
  • p (“phrase” = passende Wortgruppe)
  • b (“broad” = weitgehende Übereinstimmung)

In den matelso Call Reports bzw. in den Anruflisten im Control Panel wird diese Information nicht gelistet. Nach Klick auf die Google AdWords-Anzeige führt die Final-URL auf eine Website. Auf dieser Website muss das matelso Code-Snippet eingebunden sein, so dass eine Rufnummer ausgespielt und angezeigt wird. Erfolgt durch den Benutzer nun auch ein Telefonanruf unter dieser Rufnummer, so wird matelso die übermittelten ValueTrack-Parameter auswerten.



  1. Kontrollieren Sie bei der Anfrage die Account ID des Matelso Managers. Diese sollte 791-593-9632 sein. Wenn Sie Grund zu der Annahme haben, dass die Anfrage invalide ist, kontaktieren Sie unser Account Management